Herzlich Willkommen beim Medienzentrum Altötting

Unsere Öffnungszeiten
während der Schulzeit: Mo - Mi 13:00 - 16:00 Uhr, Do 10:00 - 17:00 Uhr
Während der Ferien und schulfreien Tage: nur nach Anmeldung

Telefon: 08671 50 73 222

mobber´s end

 

Mediennummer: 4673313 (DVD-Video)

 

Die Neue in der Klasse ist 15 und heißt Lilly. Sie bastelt sich komische Frisuren, und ihre Schultasche hat sie offenbar von ihrer Patentante geerbt. Leider weiß sie viel. Es dauert nicht lange, und im Chat kursieren anonyme Anleitungen, wie man Lilly schnell wieder los wird. Wer ist der Blogger? Wenige hundert Meter weiter, in der Grundschule, geht es fast genauso zu. Hier markiert Tim den Chef in seiner Klasse. Er will genauso werden wie sein großer Bruder Alex und hat zuhause früh gelernt, dass sich die Welt aus Siegern und Opfern zusammensetzt und man besser auf der richtigen Seite steht. Bis Tim selbst merkt, wie es ist, Angst haben zu müssen. Dann verschwindet Lilly spurlos und löst einen Großeinsatz der Polizei aus.

Zusatzmaterial: Fotos; Drehbuch; Tagebuch; Dokumentation (ca. 18 min); Kommentar (ca. 9 min); Alternativszenen (ca. 9 min); Arbeits- und Lösungsblätter; Rechtliche Hinweise für Mobbing-Opfer (PDF).

 

DVD 1: Tabu Tod? (Bestattungskultur im Wandel der Zeit)

Mediennummer: 4670226

Im Gespräch mit dem Hamburger Professor für Kulturanthropologie Dr. Norbert Fischer und dem Theologen und Leiter des Kasseler Museums für Sepulkralkultur Prof. Dr. Reiner Sörries zeigt der Film in eindrucksvollen Bildern die Geschichte der Bestattung von ihren Anfängen bis in unsere Gegenwart. Der Film soll helfen, das, was heute als Trauer- und Bestattungskultur gelebt, hinterfragt und postuliert wird, im Licht der Vergangenheit besser zu verstehen. Der Film liefert Hintergrundwissen und Anstöße zu Diskussionen, ohne aber abschließende Antworten auf die oben formulierten Fragen vorzugeben. Dennoch wird eines deutlich: Es gibt keinen eindeutig richtigen oder falschen Umgang mit dem Tod, sondern jede Zeit muss ihre eigenen Antworten auf die Herausforderung des Todes finden.

 

 

 

DVD 2: Wege der Trauer (Angehörige und Freunde erzählen)

Mediennummer: 4670225

Ob aus aktuellem Anlass oder im Rahmen des lehrplangemäßen Unterrichts, die Filme der DVD tragen dazu bei, die oft vorhandene Sprachlosigkeit angesichts von Tod und Trauer zu überwinden. Zwei Trauersituationen sind es vor allem, mit denen Schulen konfrontiert werden: Die kollektive Trauer der Schulfamilie, wenn ein Schüler oder ein Lehrer verstirbt – oder die Trauer eines einzelnen Schülers um Schwester oder Bruder, Mutter oder Vater während der normale Alltag der Schule ungestört weiterläuft.
Beiden Konstellationen widmet die DVD jeweils einen eigenständigen Film. Je nach aktuellem Gesprächsbedarf, je nach der Lebenswirklichkeit der Schüler lässt sich einer der beiden Filme einsetzen: Joschy – Trauer um einen gemeinsamen Freund
Christoph – Trauer in einer Familie

Zusatzmaterial im ROM-Teil

Adressatenempfehlung: Schulleitungen, Krisenteams, Lehrkräfte aller Schularten

 

4668591DVD 1: Umgang mit Tod und Trauer im Schulalltag (In dem Alter stirbt doch keiner!)

Mediennummer: 4668591

Lehrer, Schüler und Eltern, die selbst Tod und traumatische Situationen im schulischen Umfeld erlebt haben, sprechen über ihre eigene Hilflosigkeit, ihre Ängste und die Reaktionen ihrer Umgebung.
Sie erzählen, welche Unterstützung sie gebraucht hätten und welche sie bekommen haben. Auf diese Weise gewähren sie Einblick in ihre persönliche Wahrnehmung und helfen dem Zuschauer, Reaktionen von Trauernden besser zu verstehen.
Jeder Gesprächspartner erzählt seine eigene, individuelle Geschichte. Tod durch Unfall, Tod nach langer Krankheit, Selbsttötung bringen je eigene Herausforderungen mit sich und erfordern besondere Bewältigungswege.

 

4668592

 

DVD 2: Krisenmanagement am Beispiel eines Schulbusunfalls (In dem Alter stirbt doch keiner!)

Mediennummer: 4668592

Die zweite DVD stellt die Bewältigung einer akuten Krise in den Mittelpunkt:
Kurz vor Unterrichtsbeginn erreichen erste Gerüchte die Schule, dass ein Schulbus verunglückt sei – verlässliche Informationen durch die Polizei liegen noch nicht vor. Wie soll die Schule reagieren? Muss sie überhaupt reagieren oder sollte sie lieber noch abwarten, um niemanden unnötig zu beunruhigen?
Viele weitere Entscheidungen folgen, von denen abhängt, ob die „Chaosphase“ der ersten Stunden gut überwunden wird oder ob die Schule ihre Handlungsfähigkeit über einen längeren Zeitraum einbüßt.

 

46685911

+ Begleitbuch: In dem Alter stirbt doch keiner!

Das umfangreiche Begleitbuch ergänzt die beiden DVDs. Fachleute vertiefen in ausführlichen Artikeln wichtige Aspekte und stellen sie in einen systematischen Zusammenhang. Darüber hinaus führen kurze Texte in die einzelnen Filme ein. Wörtliche Abschriften erleichtern die Vor- und Nacharbeit zu den Filmen.
Ein reichhaltiges Verzeichnis mit weiterführender Literatur und eine Sammlung wichtiger Adressen und Hotlines im deutschsprachigen Raum bieten schließlich eine gute Grundlage für alle, die sich weiterbilden und rechtzeitig Kontakt zu Anbietern von externer Krisenunterstützung an Schulen aufnehmen wollen.

Zusatzmaterial im ROM-Teil

Adressatenempfehlung: Schulleitungen, Krisenteams, Lehrkräfte aller Schularten

 

Zwischen zwei Welten

 

Mediennummer: 4676459 (DVD)

 

Unsere Kinder werden heute in zwei Welten hineingeboren: Die reale und die virtuelle Welt. Die virtuelle Welt hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung für unsere Kinder gewonnen. Und das Alter, in dem Kinder zum ersten mal mit Bildschirmmedien in Kontakt kommen, wird immer jünger. Psychologen, Pädagogen, Erzieher, Lehrer und Kinderärzte warnen. Viele auffällige Verhaltensweisen wie Unkonzentriertheit, Gereiztheit, Unruhe, motorische Defizite, mangelndes soziales Verhalten und fehlende Lese,-und Schreibkompetenzen bringen Sie mit übermäßigen Bildschirmmedienkonsum in viel zu jungen Jahren in Verbindung. Neben den vielen positiven, arbeitserleichternden Aspekten bringt die rasante Entwicklung der digitalen Technik eine Reihe von negativen Begleiterscheinungen mit, vor denen wir vor allem unsere Jüngsten schützen müssen. Ein praxisnahes Konzept soll Eltern helfen, sich gegenüber den Anforderungen der Erziehung im digitalen Zeitalter zu behaupten und sinnvoll mit dem Bildschirmmedienkonsum ihrer Kinder umzugehen.

Zusatzmaterial: Warum ist lesen besser als fernsehen? (6:23 min); „Unterscheidung: Mediennutzung-Medienkonsum“ (3:00 min); Triangel“ (2:30 min); Phantastische Neurinos (2:30 min); Bilder.

 

Unsere Leistungen:

  • Medienverleih und Beratung
  • Geräteverleih und Einweisung in die Handhabung
  • BMoD
    BildungsMedien on Demand
  • Fortbildungsangebote
  • Medienrecht - Medienpädagogik
  • Kopierservice für DVD, Blu-ray und CD-ROM
  • Bildergalerien
  • sowie viele Neuigkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen
Zum Seitenanfang